Güterterminal Haidforst beeinträchtigt Notfallversorgung

Der geplante Containerumschlagplatz nördlich des bestehenden Industriegebietes Nord dürfte neben den vermutlich großflächigen Waldrodungen noch andere, zunächst nicht vermutete Auswirkungen haben.
Die Notfallversorgung am Krankenhaus Traunstein wird sich verschlechtern. Weshalb?

Um eine große Container-Anlage wirtschaftlich betreiben zu können ist es notwendig, möglichst große Einheiten auf ein mal zu bewegen, d.h. der Güterzug sollte möglichst lang sein. Die maximal zulässige Länge eines Güterzuges beträgt in Deutschland 835 Meter. Ein solcher Güterzug müsste regelmäßig vom Traunsteiner Bahnhof, wo ja der Hauptschienenstrang verläuft, durch die Stadt am Krankenhaus vorbei fahren und den Bahnübergang Wolkersdorfer Straße queren.
Bekannterweise befindet sich wenig Meter stadtauswärts die Zufahrt zur Notfallaufnahme des Krankenhauses.
Rangiert wird im Gegensatz zu einer Zugfahrt grundsätzlich “auf Sicht” mit einer Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h. Ein Rangierbegleiter muss hierzu in ständigem Funkkontakt mit dem Lokführer stehen.
Rechnen wir also mit einem fairen Beispiel nach wie lange der Bahnübergang neben der Notaufnahme durch einen Güterzug blockiert würde:
Länge des Güterzuges: 600 Meter Rangiergeschwindigkeit: 25 km/h (= 7m/s)
600 Meter geteilt durch 7 m/s = 85 Sekunden.
Addieren wir weitere 40 Sekunden vom Schließen der Bahnschranke bis zur Ankunft des Zuges hinzu.
Wir kommen also auf eine Zeit von gut 2 Minuten während derer die Zu- und Abfahrt zur Notaufnahme des Traunsteiner Krankenhauses blockiert sein würde - und dies gleich mehrmals am Tag. Abhängig von der Tageszeit führt eine solch lange Blockade dort schnell zu kleineren Staus, was weitere Verzögerungen mit sich brächte.

Die folgenden Bilder, aufgenommen am 1. Mai 2010, also an einem ruhigen Feiertag, verdeutlichen den Vorgang:

Traunstein Bahnübergang Krankenhaus Notfallversorgung
Kreuzung Wolkersdorfer Straße - Eugen Rosner Straße, im Hintergrung der Bahnübergang, gleich links dahinter die Zufahrt zur Notaufnahme des Traunsteiner Krankenhauses.                                    


Traunstein Bahnübergang Krankenhaus Notfallversorgung
Ein kurzer Personenzug überquert den beschrankten Bahnübergang. 


Traunstein Bahnübergang Krankenhaus Notfallversorgung
Der Zug ist durch, die Autos warten noch auf die Freigabe durch das Schrankensystem. Obwohl dieses Foto am 1.5.2010 (also an einem Feiertag) aufgenommen wurde hat sich schon ein Rückstau bis zur Notaufnahme gebildet.        

Wie lange wäre der Stau wenn anstatt des kurzen Personenzuges ein langer Güterzug durchgefahren wäre?
Nun ist auch dem medizinischen Laien bekannt dass bei bestimmten Krankheitsbildern die Zeit ein sehr wichtiger Faktor ist, besonders bei Herzinfarkt, Schlaganfall, Schockzuständen, Koliken oder schweren Verletzungen nach Unfällen.

Im Krankenhaus Traunstein werden große Anstrengungen unternommen um Patienten in Not schnell beistehen zu können, der Traunsteiner OB und der Stadtrat konterkarieren dies mit ihrer Entscheidung für das Güterterminal im Traunsteiner Haidforst. Dies kann zukünftig schwerwiegende Auswirkungen für die Notfallpatienten des Traunsteiner Krankenhauses haben.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schildbürgerstreich Heilig Geist Steg Traunstein

Corona - Wie solidarisch zeigen sich die Traunsteiner Ämter und Behörden?

Dieselskandal - Wie geht man in Traunstein damit um?