Schneefälle im Januar 2019 in Traunstein aus Fußgänger-Sicht

Die starken Schneefälle Anfang bis Mitte Januar 2019 haben auch in Traunstein zu erheblichen Problemen geführt. Begonnen hatte das so genannte “Starkschneeereignis über Mitteleuropa” in Traunstein exakt am Freitag, den 4.1.2019 nachmittags. Die Schneefälle waren durch Wetterberichte bereits seit Tagen angekündigt, der Deutsche Wetterdienst hatte eine Unwetterwarnung ausgegeben.

11. Januar 2019 am Maxplatz in Traunstein. Die Standardlösung der Traunsteiner Stadtverwaltung: Schnee von der Straße einfach auf dem Fußweg abladen.
11. Januar 2019 am Maxplatz in Traunstein. Die Standardlösung der Traunsteiner Stadtverwaltung: Schnee von der Straße einfach auf dem Fußweg abladen.


Für Traunstein, das auf 600 Meter Meereshöhe im Nordstau der Alpen liegt stellen solche Wetterbedingungen nicht unbedingt absolute Ausnahmen dar, erinnert sei z.B. an den Winter 2006. Nach Einsetzen der Schneefälle konnte man dann auch beobachten dass die Straßenräumungsdienste gut vorbereitet waren, die Straßen wurden insgesamt gut vom Schnee geräumt. Schnee wurde bald auch mittels Radladern und großen Lastwägen abtransportiert. Für die Autofahrer ergab sich eine - den Umständen entsprechend - relativ komfortable Situation.
Für Fußgänger haben sich die Dinge leider anders dargestellt.
Der Straßen-Schneeräumdienst der mittels großer Fahrzeugen permanent räumte bedingte in der meisst engen Traunsteiner Innenstadt zwangsläufig, dass der Schnee von den Straßen in vielen Fällen einfach wieder auf die Fußwege geschoben wurde, besonders Hausbewohner die den Fußweg bereits - wie es ja Vorschrift ist - geräumt hatten, waren über diese oft beobachtete Vorgehensweise der Traunsteiner Schneeräumdienste nicht erbaut, und für Fußgänger war dann oftmals kein Durchkommen auf den Fußwegen mehr möglich. Gut beobachten konnte man dies über längere Zeit z.B. in der Kammerer Straße.
Viele Fußwege wurden über längere Zeit gar nicht geräumt, so z.B. beim Kinderspielplatz am Karl-Theodor Platz, an der Trauner-Straße im Bereich der Mühlbachgärten, der Fußweg in den Mühlbachgärten selbst, oder auf der Brücke Scheibenstraße nach Heilig-Geist (Wamsler-Rutsche).



11. Januar 2019, Fußweg in den Mühlbachgärten. Nicht geräumt und zusätzlich blockiert vom Traunsteiner Straßenräumdienst.
11. Januar 2019, Fußweg in den Mühlbachgärten. Nicht geräumt und zusätzlich blockiert vom Traunsteiner Straßenräumdienst.

Sehr ärgerlich war die Situation am Traundamm, dort wurde während der ganzen Zeit der Schneefälle überhaupt nicht geräumt, im Gegenteil, die Zugänge wurden z.B. an der Kammerer Brücke, an der Gasbrücke, an der Heilig-Geist-Brücke und auch an der Trauner-Straße - Salinenstraße mit Schnee von der Straße zusätzlich blockiert. Gerade die Räumung des Traundamms wäre für Fußgänger jedoch sehr wichtig gewesen.

6. Januar 2019, Traunweg an der Heilig-Geist-Brücke. In diesem Bereich wurde wochenlang keine Schneeräumung durchgeführt.
6. Januar 2019, Traunweg an der Heilig-Geist-Brücke. In diesem Bereich wurde wochenlang keine Schneeräumung durchgeführt.


10. Januar 2019, Traunweg bei der Gasbrücke. Auch in diesem Bereich wurde wochenlang keine Schneeräumung durchgeführt.
10. Januar 2019, Traunweg bei der Gasbrücke. Auch in diesem Bereich wurde wochenlang keine Schneeräumung durchgeführt.

Weshalb ist der Traundamm gerade bei solch einer Wetterlage für Fußgänger so wichtig?
Die durch die Schneeräumdienste blockierten Fußwege zwangen die Fußgänger in vielen Fällen, die Straße statt der Fußwege zu benutzen, was bekanntlich nicht nur bei Schneeglätte gefährlich ist. Nach Abklingen der Schneefälle und Räumung der Fußwege durch die Hausbewohner war und ist es für Fußgänger wegen der Schnee- und Eislast auf den Hausdächern immer noch sehr gefährlich die Fußwege entlang der Häuser zu benutzen. Der Traundamm wäre während und auch nach den Schneefällen für Fußgänger in vielen Fällen ein sicherer Verkehrsweg gewesen, auch weil dort erst vor ca. 1 12 Jahren viele größere Bäume gefällt wurden, die Gefahr eines Astbruches durch Schneelast ist dort derzeit nur recht gering. Den Umweg entlang der Traun hätten viele Fußgänger sicher gerne in Kauf genommen.
Der Fußgängerbereich auf dem Stadtplatz wurde sowohl im Bereich des Brunnens als auch vor dem Rathaus als Schneeabladeplatz benutzt, die Radlader und Lastwägen stellten für Fußgänger eine zusätzliche Gefahr dar.
Nach Abklingen der Schneefälle wurden die Schneeberge sehr schnell durch Radlader und große Lastwägen entfernt - nur um auf dem freigewordenen Fußgängerbereich Parkplätze bereitstellen zu können - für kostenlose Parkplätze werden in Traunstein offensichtlich keine Kosten gescheut.

16. Januar 2019, Stadtplatz Traunstein. Kostenlose Parkplätze in der Fussgängerzone
16. Januar 2019, Stadtplatz Traunstein. Kostenlose Parkplätze in der Fussgängerzone


 Was wäre im Vorfeld der Schneefälle zu tun gewesen? Die Schneefälle waren vom Deutschen Wetterdienst frühzeitig angekündigt. Hilfreich wäre es gewesen wenn man im Innenstadtbereich frühzeitig Maßnahmen ergriffen hätte und z.B. an der Ludwigstraße, der Bahnhofstraße, der Maxstraße jeweils eine Parkspur gesperrt hätte (so etwas ist in Traunstein sakrosankt!). Auf dem zusätzlichen Platz hätte temporär viel Schnee zwischengelagert werden können, die Fußgängerwege wären weniger blockiert worden. Taxis, PKWs mit gehbehinderten Personen, Lieferverkehr und die Busse hätten mehr Platz vorgefunden, Schneeräumfahrzeuge hätten mehr Platz gehabt die freien Flächen effizient zu räumen. Die Liefersituation für viele Unternehmen wäre sicherlich nicht so angespannt gewesen. Am Freitag den 11.01.2019, einen Tag nach Abklingen der Schneefälle war z.B. im REWE-Supermarkt die Gemüseabteilung leer (was sicher nicht Schuld der Traunsteiner Stadtverwaltung war).

11. Januar 2019, REWE Gemüseabteilung, Bürgerwaldstraße.
11. Januar 2019, REWE Gemüseabteilung, Bürgerwaldstraße.


Der Traundamm hätte ebenso wie die Straßen und Parkplätze fortlaufend geräumt werden müssen. Dort ist übrigens bis 23.1.2019, also 13 Tage nach Abklingen der stärksten Schneefälle, überhaupt nicht geräumt worden. Im Bereich Traunerstraße in der Nähe des Waldorf-Kindergartens wurde gar erst am 30.01.2019 geräumt - also 20 Tage nach Abklingen der Schneefälle. Mittlerweile war dort ein schmaler Trampelpfad entstanden und durch die niedrigen Temperaturen hatte sich eine 20 - 30 cm dicke Eis / Schneeschicht gebildet die später mit einer Schneefräse entfernt werden musste.

Den Verantwortlichen der Traunsteiner Stadtverwaltung darf man eine autozentrierte Vorgehensweise bescheinigen - man hat offensichtlich die Bedürfnisse der Fußgänger vollkommen aus dem Blickfeld verloren und ist sich offensichtlich nicht ausreichend bewusst dass man auch dem zu Fuß gehendem Steuerzahler eine angemessene Gegenleistung schuldet.


11. Januar 2019. Der Parkplatz für die Beamten des Forstamtes war jederzeit bemerkenswert gut geräumt.
11. Januar 2019. Der Parkplatz für die Beamten des Forstamtes war jederzeit bemerkenswert gut geräumt.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schildbürgerstreich Heilig Geist Steg Traunstein

Dieselskandal - Wie geht man in Traunstein damit um?

Beobachtungen zum Corona Virus