Cop Map - Gegen die DROHENDE GEFAHR

Die Polizei gehört in Traunstein seit langer Zeit zum gewohnten Bild. Polizeifahrzeuge auf Traunsteins Straßen, Polizeispitzel der Landespolizei in Zivil in Bahnhofsnähe und in den Zügen, seit 2 - 3 Jahren auch die Bundespolizei, ebenfalls in Bahnhofsnähe, die uniformierten Zuträger (Schutzstreife) die seit einem Jahr auf dem Traunsteiner Traundamm Ihren Streifendienst versehen und - nicht zu vergessen - Verfassungsschutzspitzel die bei “verdächtigen” Veranstaltungen wie z.B. dem Ostermarsch der Friedensbewegung stets unauffällig präsent sind.

Screenshot der Eingabeseite von COP MAP
Screenshot der Eingabeseite von COP MAP

Nicht jeder war und ist über diese Zustände in Traunstein froh, ich bin der Meinung dass der bekannte Ausspruch “Freiheit stirbt mit Sicherheit” gerade auch in Traunstein zunehmend an aktualität gewinnt, denn spätestens seit der Einführung des Neuen Bayerischen Polizeiaufgabengesetztes ( PAG ) machen sich, wie die überraschend teilnehmerstarken Demonstrationen in München gezeigt haben, immer mehr Menschen ernsthafte Sorgen um die Freiheit in diesem Land.
Einen interessanten Ansatz zeigt seit kurzem das PENG! Kollektiv mit der Cop Map auf: Auf der Seite COPMAP kann jedermann der eine Personenkontrolle, einen Streifenwagen, Streifenpolizei oder Zivilpolizei bemerkt einfach und schnell mittels seines Smartphones die “Drohende Gefahr” melden.
Der Meldevorgang ist fix abgeschlossen, wenn man in seinem Smartphone GPS aktiviert hat kann man geschwind seinen Standort bestimmen und diesen an das Meldeprogramm übergeben, der gemeldete Standort ist dann die nächsten 1 bis 2 Stunden auf der CopMap-Karte für jedermann sichtbar.
Es ist zu hoffen dass das System in Zukunft bekannter und fleissig benutzt wird.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schildbürgerstreich Heilig Geist Steg Traunstein

Plakate zum Bürgerentscheid über die Landesgartenschau Traunstein 2022

Fridays4Future Demo am 20. September 2019 in Traunstein